Skip to main content

Unterstützung beim "Friedenslauf von Rom 2017"

Am Sonntag, den 23. April 2017, war es für 50 Teilnehmer des Laufes von Rom nach Wittenberg soweit, sich auf die etwa 2000 Kilometer lange Strecke auf den Spuren des Reformators Martin Luther zu machen. Der Initiator Peter Junge aus Bitterfeld äußerte sich gegenüber Radio Vatikan dahingehend, dass es bei dem Lauf darum gehe ein Zeichen zu setzen und darauf hinzuweisen wie gefährlich es derzeit in der Welt zugeht. Unter dem Motto "Für Frieden, Demokratie und Toleranz, gegen Fremdenfeindlichkeit" wollten die Läufer für diesen Gedanken werben.

 

Kein Geringerer als Papst Franziskus gab an diesem Tag zum Abschluss des Mittagsgebetes auf dem Petersplatz das Startsignal für die Läufer. Diese hatten bereits am Mittwoch zuvor den Papst während einer Generalaudienz auf dem Petersplatz getroffen und ihm eine Läuferjacke und -mütze des Vereins "Friedenslauf von Rom 2017" als Präsente übergeben. Auch beste Grüße unseres Ministerpräsidenten Rainer Haseloff wurden übermittelt, der die Idee für den Lauf aus vollem Herzen unterstützte.

 

Unter den aktiven Läufern fanden sich auch solch bekannte Namen wie zum Beispiel die des Schwergewichtsboxers Timo Hoffmann, der Ruder Olympiasieger Julia Lier und Andreas Hajek oder der Moderatorin Katrin Huß. In einer Art Staffellauf wechselten sich die Aktiven alle 15 Kilometer ab um so die Strecke zu absolvieren.

 

Auf der Strecke hatten die Teilnehmer mit Extremen wie dem Straßenverkehr in Rom oder Frost und Schnee in den Südtiroler Alpen zu kämpfen, bevor sie die Etappenziele in Mitteldeutschland ansteuern konnten. Erste Etappenziele waren hier Erfurt, Eisleben und Halle, bevor es dann am 07. Mai von Halle nach Torgau weiterging.

 

 

Auf dieser Etappe führte der Lauf dann auch über Bitterfeld, wo an diesem Tag ein kleines Volksfest im Stadtpark "Grüne Lunge" stattfand. Zahlreiche Vereine und Organisationen boten ein buntes Programm um die Gäste auf die Ankunft der Läufer vorzubereiten und diesen einen herzlichen Empfang zu bereiten.

 

In dieses Rahmenprogramm brachten sich auch die Kameraden der Feuerwehr Bitterfeld sowie die Mitglieder des Feuerwehrvereins Bitterfeld ein, organisierten eine kleine Technikschau und boten Beschäftigungsmöglichkeiten für den Nachwuchs an. Dazu gehörten Geschicklichkeitsübungen wie Fangleinen - Weit - Zielwurf, Büchsenspritzen und Feuerwehrknoten. Am Versorgungsstand wurden Grill- und Bockwürstchen sowie Getränke angeboten, wobei für die ausländischen Besucher auch Geflügelwürste im Angebot waren. Bei der Einrichtung des Versorgungsstandes wurde die Feuerwehr wieder einmal durch den Inhaber des Restaurants "Villa am Bernsteinsee" unterstützt, der Produkte und einen Verkaufstresen zur Verfügung stellte.

 

  

 

Während der Wartezeit auf die Läufer gab es ein Rahmenprogramm und die oben genannten prominenten Teilnehmer standen dem Moderator für Interviews und Fragen zum bisherigen Verlauf des Friedenslaufes zur Verfügung. Auch der Bitterfeld - Wolfener Oberbürgermeister Armin Schenk weilte unter den Gästen und würdigte die Initiative der Organisatoren des Laufes.

 

 

Als dann die Läufer den Veranstaltungsort passierten wurden sie mit einem herzlichen Applaus begrüßt und damit auf den Rest der Etappe nach Torgau geschickt. 

 

Die letzte Etappe des Laufes folgte dann am 08. Mai und führte von Torgau nach Wittenberg, dem Ausgangspunkt der Reformation, wo die Läufer auch durch unseren Ministerpräsidenten begrüßt wurden, der sich an diesem Tag extra Zeit dafür genommen hatte.