Skip to main content

Ödlandbrände und Brandmeldeanlangen, halten mehrere Ortsfeuerwehren in Schach

25. Juni 2019 - 16:44 - Hohe Temperaturen, Unachtsamkeit und ein technischer Defekt sorgen für ein hohes Einsatz-Aufkommen

Am frühen Dienstagabend, den 25. Juni 2019 um 16:44 Uhr, wurde die Feuerwehr Bitterfeld-Wolfen, Ortsfeuerwehren Thalheim nach Salzfurtkapelle-Zschepkau zu einem Ödlandbrand nachalamiert.


Am Mittwoch, den 26. Juni 2019 um 12:50 Uhr, wurde die Feuerwehr Bitterfeld-Wolfen, Ortsfeuerwehren Thalheim und Wolfen in die Andresenstraße nach Wolfen alarmiert. Hier löste die Brandmeldeanlage eines Betriebes aus. Nach der Kontrolle des entsprechenden Bereichs konnte ein Wärmestau als Grund der Auslösung ausgemacht werden. Im Anschluss daran wurde die Anlage zurückgestellt, an den Betreiber übergeben und alle Einsatzkräfte kehrten nach rund einer halben Stunde zurück in ihre Gerätehäuser.

Kaum dort angekommen, schrillten erneut die Funkmeldeempfänger.

Um 13:43 Uhr wurde die Feuerwehr Bitterfeld-Wolfen, Ortsfeuerwehren Thalheim und Wolfen in das Sollar Valley nach Thalheim alarmiert. Dort löste ebenfalls die Brandmeldeanlage eines Betriebes aus. Nachdem auch hier der entsprechenden Bereich kontrolliert wurde, konnte angebranntes Essen als Grund der Auslösung ausgemacht werden. Nachdem der Besitzer des nun nicht mehr genießbaren Essens ausfindig gemacht werden konnte, wurde die Anlage zurückgestellt, an den Betreiber übergeben und alle Einsatzkräfte kehrten nach rund einer halben Stunde zurück in ihre Gerätehäuser.

Kurze Zeit später ging es für die Wolfener Kameraden weiter zum Ödlandbrand.

Um 16:13 Uhr ging es für die zwei Löscheinheiten Wolfen zu einem Flächenbrand. Laut Information der Leitstelle Anhalt-Bitterfeld, sollte in der Nähe des alten Klärwerkes Ödland brennen, vor dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurden bereits erste Löschversuche von Passanten unternommen. Nachdem das erste Löschfahrzeug vor Ort war, wurden die knapp 100m² mittels Schnellangriffs abgelöscht. Die Kameraden konnten nach knapp einer Stunde ins Gerätehaus zurückkehren und die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.


Am Donnerstag, den 27. Juni 2019 um 09:39 Uhr, wurde die Feuerwehr Bitterfeld-Wolfen, Ortsfeuerwehren Thalheim und Wolfen in das Sollar Valley nach Thalheim alarmiert. Dort löste die Brandmeldeanlage eines Betriebes aus. Bereits bei Ankunft der Ortsfeuerwehr war eine Rauchentwicklung auf dem Dach zu sehen. Nach intensiver und großräumiger Lageerkundung unter Pressluftatmer und über der Drehleiter konnte eine ausgebrannte Batterieanlage zur Spannungsversorgung als Grund der Auslösung ausfindig gemacht werden. Alle angrenzenden Räumlichkeiten und Hallen wurden belüftet und erneut kontrolliert. Nach dem Freischalten durch eine Fachfirma konnte die Einsatzstelle an den Betreiber übergeben werden. Nach rund 4 Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

Kaum wurde die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt, schrillte es erneut.

Um 14.10 Uhr wurde die Feuerwehr Bitterfeld-Wolfen, Ortsfeuerwehren Thalheim und Wolfen, erneut zu einem Ödlandbrand zwischen Löberitz und Rödgen alarmiert. Nach ca. 3,5 Stunden kehrten dann die Einsatzkräfte in ihre Gerätehäuser zurück.

Um 16:01 Uhr wurde die Löscheinheit Wolfen-Altstadt nach Jeßnitz in die Kirchstraße alarmiert. Hier wurde zur Unterstützung der Stadt Raguhn-Jeßnitz die Drehleiter angefordert. Der Einsatz könnte auf Anfahrt abgebrochen werden, da keine Drehleiter benötigt wurde.


Am Samstag, den 29.06.2019 um 02.15 Uhr, wurde die Feuerwehr Bitterfeld-Wolfen, Ortsfeuerwehren Thalheim und Rödgen zu einem gemeldeten Ödlandbrand in die Ortslage Rödgen alarmiert. Da nach weitreichender Suche nichts festgestellt wurde, konnte der Einsatz nach ca. 30 Minuten abgebrochen werden.

Um 16.37 Uhr wurde die Feuerwehr Bitterfeld-Wolfen, Ortsfeuerwehren Thalheim und Wolfen, zu einem Ödlandbrand in die Ortslage Reuden/Kiesgrube alarmiert. Der Brand wurde gelöscht und im Anschluss kehrten alle Kameradinnen und Kameraden in ihre Gerätehäuser zurück.


Am Sonntag, den 30. Juni 2019 um 13.40 Uhr wurde die Feuerwehr Bitterfeld-Wolfen, Ortsfeuerwehren Bitterfeld und Wolfen-Altstadt, kurz nach einander zu zwei verschiedenen Einsatzstellen alarmiert. Wobei sich dann nach kurzer Zeit herausstellte, dass es sich um dieselbe Einsatzstelle handelt. In Wolfen in der Saarstraße/Farbenstraße brannten ca. 300 m² Ödland und Gebüsch neben der Straße. Mittels 2 Schnellangriffseinrichtungen, konnte der Brand schnell gelöscht werden und nach ca. 30 min konnte alle wieder in Ihre Wachen fahren.

Bereits um 14.25 Uhr, wurde die Feuerwehr Bitterfeld-Wolfen, Ortsfeuerwehren Thalheim und Wolfen, erneut zu einem Ödlandbrand in die Ortslage Reuden/Kiesgrube alarmiert. Der Brand (ca. 20 qm) wurde mittels Schnellangriffseinrichtung gelöscht und im Anschluss kehrten alle Kameradinnen und Kameraden in ihre Gerätehäuser zurück.

Um 15:40 Uhr, wurde die Feuerwehr Bitterfeld-Wolfen, Ortsfeuerwehr Wolfen und Bobbau in die Thälmannstraße alarmiert. Hier löste die Brandmeldeanlage einer Tagesklinik aus. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte wurde die ausgelöste Meldergruppe kontrolliert, jedoch war dort kein Brand festzustellen. Die Brandmeldeanlage wurde zurückgestellt und an den Betreiber übergeben die Kameraden waren nach ca 45 Minuten wieder in ihren Gerätehäusern.


Um 16:44 Uhr wurde die Feuerwehr Bitterfeld-Wolfen, Ortsfeuerwehren Thalheim, Wolfen und Bitterfeld zu einem Gebäudebrand nach Großzöberitz nachalarmiert. Bereits auf der Anfahrt waren dichte Qualmwolken bis weit über die Landesgrenzen sichtbar.

Da an der Einsatzstelle dringend Wasser und Tanklöschfahrzeuge benötigt wurden, wurde vor Ort die Wasserversorgung aufrecht erhalten und bei den Löscharbeiten unterstützt. Hauptaufgabe der Feuerwehr Bitterfeld-Wolfen war die Brandbekämpfung des durch den Gebäudebrand entstandenen Ödlandbrandes.

Hier hinzu kam die enorme Hitzebelastung und die fortgeschrittene Ausdehnung des Brandes. Gemeinsam mit den Kräften der FTZ und dem Einsatz von 2 Landmaschinen zur Unterstützung, gelang die Brandbekämpfung. Im Anschluss wurden noch kleiner Glutnester (z. B. Strommasten aus Holz) gelöscht. Nach 3,5 Stunden kehrten die Einsatzkräfte ins Gerätehaus zurück um die Einsatzbereitschaft wieder herzustellen.

Ödlandbrände und Brandmeldeanlangen, halten mehrere Ortsfeuerwehren in Schach

Vor Ort:

  • Ortsfeuerwehr Bitterfeld: TLF 16/25; LF 16/12
  • Ortsfeuerwehr Bobbau: TSF-W
  • Ortsfeuerwehr Rödgen: TSF-W
  • Ortsfeuerwehr Thalheim: TLF 16/25; MTF
  • Ortsfeuerwehr Wolfen: KdoW; HLF 20/16; LF 8/6; TLF 16/25-2; DLK 23/12; GW-G; ABC ErkKw; MTF-1; MTF-2
  • Ortsfeuerwehr Zschepkau: TSF
  • Stadtwehrleiter: KdoW
  • Feuerwehr Thalheim - HLF 20, Feuerwehr Wolfen - TLF 3000, Feuerwehr Zörbig, Feuerwehr Löberitz, Feuerwehr Wadendorf, Feuerwehr Salzfurtkapelle, Feuerwehr Großzöberitz, Feuerwehr Stumsdorf, Feuerwehr Cösitz, Feuerwehr Schortewitz, Feuerwehr Sandersdorf-Brehna, FTZ Bitterfeld
  • Rettungsdienst; Notarzt
  • Schutzpolizei; Kriminalpolizei
  • Technisches Hilfswerk; Presse
  • Elektro-Fachfirma, Envia-M

Einsatzgalerie:

Ödlandbrände und Brandmeldeanlangen, halten mehrere Ortsfeuerwehren in Schach  Ödlandbrände und Brandmeldeanlangen, halten mehrere Ortsfeuerwehren in Schach  Ödlandbrände und Brandmeldeanlangen, halten mehrere Ortsfeuerwehren in Schach  Ödlandbrände und Brandmeldeanlangen, halten mehrere Ortsfeuerwehren in Schach  Ödlandbrände und Brandmeldeanlangen, halten mehrere Ortsfeuerwehren in Schach  Ödlandbrände und Brandmeldeanlangen, halten mehrere Ortsfeuerwehren in Schach  Ödlandbrände und Brandmeldeanlangen, halten mehrere Ortsfeuerwehren in Schach  Ödlandbrände und Brandmeldeanlangen, halten mehrere Ortsfeuerwehren in Schach  Ödlandbrände und Brandmeldeanlangen, halten mehrere Ortsfeuerwehren in Schach