Skip to main content

Spurensuche im Rätsel um rotes Pulver

1. Dezember 2018 - 9:07 - ABC-Einsatz in der Gemeinde Muldestausee

Am Samstag, den 1. Dezember 2018 um 9:07 Uhr, wurden Teile des Fachdienstes ABC der Landkreises Anhalt-Bitterfeld zu einem ABC-Einsatz in der Gemeinde Muldestausee alarmiert. Die Ortsfeuerwehr Wolfen rückte als Bestandteil dieser Einheit mit den Sonderfahrzeugen für ABC-Einsätze und dem HLF nach Pouch aus. In einem Postverteilzentrum war ein roter pulverförmiger Stoff auf verschiedenen Versandstücken entdeckt worden. Mitarbeiter klagten über Atemwegsbeschwerden und wurden vom Rettungsdienst versorgt.

Die Menschenrettung war durch die Einsatzkräfte der Gemeinde Muldestausee bereits abgeschlossen. Die Kräfte aus Wolfen bauten eine Dekontaminationsplatz für die Einsatzkräfte auf und entsendeten einen Trupp zur Lageerkundung unter Sonderausrüstung in den betroffenen Bereich. Dort wurden kontaminierte Versandstücke gesichert, um eine weitere Kontaminationsverschleppung zu vermeiden.

Der kniffeligste Teil des Einsatzes bestand jedoch darin, das Pulver zu identifizieren, um die sichere medizinische Versorgung der Betroffenen zu ermöglichen und einen kriminellen Hintergrund auszuschließen. Hierzu wurden Proben vor Ort genommen und zu einer chemischen Analyse durch die Berufsfeuerwehr Halle übergeben. Gleichzeitig wurden die Versandstücke weiter näher untersucht, um über die Empfänger gezielte Informationen zum Inhalt der Versandstücke zu erhalten. Schließlich konnte das Versandstück identifiziert werden, aus welchem das Pulver rieselte. In Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizeit wurde der Empfänger kontaktiert und der Stoff konnte so identifiziert werden. Es handelte sich um rotes Beizpulver zur Holzbehandlung, das zum Teil reizende Wirkung beim Einatmen haben kann. All diese Untersuchungen wurden im Gefahrenbereich unter Sonderausrüstung durchgeführt und zogen sich bis nach 14:00 Uhr hin.

Nachdem die entsprechenden Informationen zum "Gefahrstoff" auch den behandelnden Ärzten des insgesamt 5 verletzten Personen übermittelt worden waren, kehrten die letzten Einsatzkräfte gegen 15:30 Uhr in die Gerätehäuser zurück.

Spurensuche im Rätsel um rotes Pulver

Vor Ort:

  • Ortsfeuerwehr Wolfen: KdoW; HLF 20/16; GW-G; ABC ErkKw
  • Feuerwehr Gemeinde Muldestausee
  • Rettungsdienst; Notarzt
  • Schutzpolizei; Kriminalpolizei
  • Presse
  • Berufsfeuerwehr Halle